logo

Gemeindeplanung in Gangelt

Navigation

zurück

Digitalisierungsgrundlage: DGK5
Bebauungsplan
Philippenkuhle 2. Änderung

Der Bebauungsplan Nr. 70 „Philippenkuhle“ setzt in der aktuell gültigen Fassung der 1. Änderung Baufenster fest, die sich
am Verlauf der angrenzenden Erschließungsstraßen orientieren. Der Eigentümer des südlich gelegenen Grundstücks
Gemarkung Birgden, Flur 9, Flurstück 542 beabsichtigt u.a. die Errichtung eines Einfamilienhauses, welches sich nicht am
Straßenverlauf, sondern an der Ausrichtung des südöstlichen Baufensters orientiert. Dies ist gemäß den bestehenden
Festsetzungen nicht möglich, steht der Grundkonzeption des Bebauungsplanes jedoch nicht entgegen. Denn hierdurch
könnte entlang der südöstlichen Grenze des räumlichen Geltungsbereichs des Bebauungsplanes eine einheitliche Gebäudezeile
planungsrechtlich abgesichert werden. Da die Grundkonzeption durch das geplante Vorhaben nicht konterkariert
wird somit eine planerische Ungleichbehandlung nicht begründet und die Entstehung eines städtebaulichen Missstandes
nicht erwartet wird, beabsichtigt die Gemeinde Gangelt die planungsrechtliche Absicherung des geplanten Vorhabens.
In diesem Zusammenhang ist eine Änderung des Bebauungsplanes Nr. 70 „Philippenkuhle“ in der aktuell gültigen
Fassung der 1. Änderung erforderlich. Es besteht ein Planungserfordernis gemäß § 1 Abs. 3 BauGB.
Ziel der Planung ist die Erweiterung der bisher festgesetzten Baugrenzen im Bereich der verfahrensgegenständlichen
Flächen. Da die Grundzüge der Planung nicht berührt werden, ist die Änderung in dem vereinfachten Verfahren gem.
§ 13 BauGB vorgesehen.


Ansprechpartner

  • Herr Christoph Meiers, Telefon:  , E-Mail: christoph.meiers@gangelt.de
  • Herr Willibert Mevissen, Telefon:  , E-Mail: willibert.mevissen@gangelt.de

Verfahrensschritte

  • 18.12.2017, Aufstellungsbeschluss gem. § 2 (1) BauGB
  • 22.01.2018 - 22.02.2018, Öffentliche Auslegung gem. § 3 (2) und § 4 (2) BauGB

Bezüge zu anderen Planverfahren


Anhänge