Informelle Planung


Innenstadtentwicklung Sundern im Stadtteil Sundern

Innenstädte bilden seit jeher den funktionalen Schwer- und Mittelpunkt einer Stadt. Hier findet eine komplexe Mischung verschiedener Daseinsfunktionen wie dem Wohnen, dem Arbeiten, der Versorgung und des Verkehrs statt. Die Bedeutung der Innenstädte wird im Wesentlichen durch räumlich-strukturelle, funktionale und ökonomische Aspekte geprägt, die sich im Laufe der Jahre kontinuierlich verändern. Daher wird in Sundern bereits seit dem Jahr 2007 konzeptionell an der Fortentwicklung der Innenstadt gearbeitet, mit dem Ziel, diese nachhaltig attraktiv und somit zukunftsfähig zu gestalten.

Im Jahr 2007 wurde in einem sog. Charrette-Verfahren unter Beteiligung vieler Bürgerinnen und Bürger der Rahmenplan "Zukunft Sundern" erarbeitet, der am 27.02.2008 vom Rat der Stadt Sundern beschlossen wurde.
Die zugehörigen Daten finden Sie auf der rechten Seite unter "Plandetails > Masterplan "Zukunft Sundern"".

In den Jahren 2012 und 2013 wurde unter Mithilfe der Büros IKU GmbH und Schulten Stadt- und Raumentwicklung (SSR) aus Dortmund dann ein "Integriertes Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) für die Innenstadt Sundern" erarbeitet. Hierin wurden verschiedene Handlungsfelder und Entwicklungsziele definiert und hieraus wiederum Leit- und Impulsprojekte für die Innenstadtentwicklung abgeleitet. Hierzu zählt zum Beispiel das Projekt "Grünes Rückgrat Röhr", mit dem die innerstädtischen Flussläufe renaturiert und erlebbar gemacht werden sollen. Auch die Stadteingänge sollen gestalterisch und funktional aufgewertet werden. Darüber hinaus soll der Fokus der künftigen Einzelhandelsentwicklung im Bereich des Franz-Josef-Tigges-Platzes liegen. Das ISEK basiert auf bereits vorhandenen Planungen, wie z.B. dem Einzelhandels- und Zentrenkonzept oder dem Masterplan "Zukunft Sundern" und priorisiert und konkretisiert die hierin grundsätzlich gemachten Aussagen zur Innenstadtentwicklung.
Die zum ISEK gehörenden Daten finden Sie auf der rechten Seite unter "Plandetails > ISEK"

Die Planungen für die Innenstadt wurden dann im Jahr 2014 im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in insgesamt drei Werkstattgesprächen weiter konkretisiert. Der Fachausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Infrastruktur hat basierend auf diesen Ergebnissen in den Jahren 2015 und 2016 richtungsweisende Grundstzbeschlüsse gefasst. Die Unterlagen aus den Werkstattgesprächen finden Sie auf der rechten Seite unter "Plandetails > Werkstattgespräche"

Der aktuellen Beschlussfassung von April 2016 liegt ein städtebauliches Konzept zugrunde, das Sie rechts unter "Plandetails > Städtebauliches Konzept" einsehen können.

IDerzeit wird das Projekt für den Haushalt 2017 ff. strukturiert und weitere Planungsaufträge zur Konkretisierung der Planung vorbereitet. Mit einer baulichen Umsetzung ist aufgrund der komplexen Planungen, die in den Jahren 2016 und 2017 unter Beteiligung der Öffentlichkeit und der relevanten Akteure erfolgen sollen, nicht vor Frühjahr 2018 zu rechnen.


Übersicht des Plangebietes

Übersichtsplan
Basis: Realnutzungskartierung, Kasteramt des HSK, 2015

Ansprechpartner zum Plan

Name Telefon E-Mail
Herr Lars Ohlig 02933 / 81-229 l.ohlig@stadt-sundern.de
Frau Anne Rodenbusch 02933 / 81-234 a.rodenbusch@stadt-sundern.de